Pflege- und Verwaltungstätigkeiten liegen im perfekten Gleichgewicht

Jana Neumann

Mit 44 Jahren bin ich schon ein "alter Hase" in der Pflege. Bereits mit 19 Jahren habe ich als Helferin in der Pflege angefangen, 2007 mein Examen in der Altenpflege abgeschlossen und im Anschluss im stationären Bereich gearbeitet. Über mehrere Jahre führte ich als Wohnbereichsleitung eine Station und war vor den Hausengeln im Qualitäts- und Case-Management unterwegs.

Zu den Marburger Hausengeln bin ich durch eine Mitarbeiterin gekommen, die schon mehrere Jahre im Team arbeitet. Ich fühlte mich sofort wohl und wurde von allen schnell akzeptiert. Mein jetziger Tätigkeitsbereich hier ist sehr abwechslungsreich. Als stellvertretende Pflegedienstleitung arbeite ich einerseits im Büro und fahre zusätzlich die Klienten zur Pflege an. Durch meinen vielseitigen Einblick, sowohl in das Geschehen beim Patienten, als auch den Leitungstätigkeiten im Büro, wird ein optimaler Austausch von Pflege und Verwaltung sichergestellt.

Hausengel ist ein großes, farbenfrohes, internationales Team

Gabriella Toth
„Der Traumjob” für jeden, der im Ausland arbeitet, ist eine Tätigkeit, bei der man die eigene Muttersprache aktiv benutzen kann. Ich kann behaupten, dass meine Kolleginnen und ich zu den Glücklichen gehören, die ihre Muttersprache als organischen Bestandteil während ihrer Arbeit einsetzen können: Hausengel ist im wahrsten Sinne des Wortes ein echtes, internationales Team.

Meine eigene Sichtweise hat von Anfang an gezählt

Katarzyna Wilkowska
Im April 2017 ist ein von mir geführtes Projekt bei meinem vorherigen Arbeitgeber zu Ende gegangen. Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung bin ich eines Tages auf die Stelle „Recruiting-Spezialist“ bei Hausengel gestoßen, habe mich um den Job beworben und wurde zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Bis heute hält die Freude und Begeisterung über die Einladung zum Gespräch an, denn es hat sich von meinen bisherigen Bewerbungsgesprächen sehr unterschieden.

Mit meiner Arbeit bei Hausengel hat sich alles verändert

Marta Janiak
Kann Arbeit intensiv, spannend, und gleichzeitig sinnvoll und motivierend sein? Kann Sie einen großen Teil des Alltags ausmachen und dennoch genug Raum lassen für das Privatleben? Muss Arbeit ausschließlich bedeuten, auferlegte Pflichten zu erfüllen, oder kann sie nicht auch einen positiven Beitrag dazu leisten, seinen Tagesablauf durch die eigene Persönlichkeit, Selbstdisziplin, Verantwortung und Gewissen­haftigkeit selbst zu gestalten?