Beratungstermin buchen 06424 928370 WhatsApp Chat
Web Chat

Zustimmung erforderlich

Um den UserLike-Chat zu nutzen, bitten wir Sie um Ihre Zustimmung zu Marketing-Cookies. Diese Cookies sind notwendig, damit UserLike den Chat-Dienst optimieren und personalisieren kann. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit widerrufen.

Cookie-Einstellungen

pflegeberatung(at)hausengel.de
<
Schliessen
Schliessen
headerImages.0.alternative Terminkalender Terminkalender
Themenwelt »Krankheitsbilder« Pflege-Ratgeber

  • Kompaktes Wissen aus der Pflegewelt
  • Einfach und kompetent erklärt
  • In wenigen Minuten up to date sein

COPD – Chronisch obstruktive Lungenerkrankung

Informationen zu Symptomen, Folgen und Pflege-Möglichkeiten

Pflegebedürftigkeit kann aus unterschiedlichsten Gründen entstehen, sei es durch einen plötzlichen Unfall, angeborene geistige oder körperliche Einschränkungen oder auch durch eine Erkrankung wie COPD. Hierbei handelt es sich um eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung, die die Atmung behindert. In Deutschland leiden knapp sieben Millionen Menschen an dieser Krankheit, die unbehandelt schwerwiegende Folgen haben kann.

Daher möchten wir von Hausengel Ihnen das Krankheitsbild COPD vorstellen und Ihnen verschiedene Formen der Pflege und Unterstützung näherbringen, sollten Sie betroffen sein. Bitte beachten Sie, dass diese Seite zwar umfassende Informationen zum Thema COPD bietet, aber in keinem Fall eine ärztliche Konsultation ersetzen kann. Nur ein Facharzt oder eine Fachärztin kann im Ernstfall die richtige Diagnose stellen und die Therapie festlegen.

Wie erkennt man COPD?

Wie erkennt man COPD? Ursachen, Anzeichen und Symptome

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist eine progressive Lungenerkrankung, die die Atemwege beeinträchtigt und die Atmung zunehmend erschwert. Die Früherkennung von COPD ist entscheidend, da sie die Lebensqualität erheblich beeinflusst. Die Symptome von COPD entwickeln sich oft schleichend und werden zu Beginn häufig übersehen. Seien Sie daher besonders aufmerksam, wenn Sie die folgenden Symptome an sich oder einer Person aus Ihrem Umfeld bemerken:

Chronischer Husten

Ein hartnäckiger Husten, der über Monate oder Jahre hinweg besteht, kann ein erstes Warnsignal für COPD sein. Dieser Husten kann mit oder ohne Auswurf auftreten.

Atemnot

Eine der auffälligsten Symptome von COPD ist die Atemnot, insbesondere bei körperlicher Anstrengung. Betroffene Personen haben Schwierigkeiten, tief ein- und auszuatmen.

Zunehmende Schleimbildung

Viele Menschen mit COPD produzieren vermehrt Schleim in den Atemwegen, was zu häufigem Husten und Auswurf führt.

Engegefühl in der Brust

Ein Druck- oder Engegefühl in der Brust kann auftreten und wird oft mit Kurzatmigkeit in Verbindung gebracht.

Wiederkehrende Atemwegsinfektionen

COPD kann die Abwehrkräfte der Lunge beeinträchtigen, wodurch Betroffene anfälliger für Infektionen der Atemwege werden.

Gewichtsverlust

In fortgeschrittenen Stadien der Krankheit kann es zu einem ungewollten Gewichtsverlust kommen, da das Atmen beim Essen erschwert sein kann.

Viele Würfel mit Buchstaben auf einem Tisch, von denen 4 Würfel das Wort COPD abbilden.

Senkt COPD die Lebenserwartung?

COPD kann die Lebenserwartung von Betroffenen tendenziell senken. Die Schwere der Erkrankung, das individuelle Ansprechen auf die Therapie und das Vorhandensein von Begleiterkrankungen sind wichtige Faktoren, die die Auswirkungen von COPD auf den Gesundheitszustand beeinflussen.

Personen mit schweren Formen von COPD haben ein höheres Risiko für akute Verschlechterungen, sogenannte Exazerbationen, die lebensbedrohlich sein können. Dennoch ist es wichtig zu betonen, dass die Lebenserwartung bei COPD erheblich von verschiedenen Einflüssen abhängt. Eine frühzeitige Diagnose, der Verzicht auf das Rauchen, die konsequente Einhaltung der medizinischen Empfehlungen und die Nutzung von medikamentösen Therapien können dazu beitragen, den Verlauf der Krankheit zu verlangsamen und die Lebensqualität zu verbessern.

Warum erkrankt man an COPD?

Warum erkrankt man an COPD? Ursachen und Hintergründe

Rauchen als Hauptursache für COPD

Die häufigste Ursache für COPD ist wissenschaftlich erwiesen das Rauchen. Tabakrauch enthält zahlreiche schädliche Chemikalien, die die Lunge und die Atemwege schädigen. Bei langjährigem Tabakkonsum werden die Bronchien in den Lungen irreparabel geschädigt, was zu einer Verengung der Atemwege und chronischer Entzündung führt. Raucher haben ein deutlich höheres Risiko, an COPD zu erkranken, und das Ausmaß des Tabakkonsums ist dabei ein wichtiger Faktor.

Berufliche Exposition und Umweltfaktoren

Neben dem Rauchen gibt es weitere Ursachen, die zur Entwicklung von COPD beitragen können. Berufliche Exposition gegenüber schädlichen Stoffen wie Staub, Chemikalien oder giftigen Gasen kann die Atemwege langfristig schädigen. Dies betrifft vor allem Menschen, die in bestimmten Berufen arbeiten, wie Bergleute, Bauarbeiter oder Landwirte.

Darüber hinaus können Umweltfaktoren wie Luftverschmutzung eine Rolle spielen. Das Einatmen von verschmutzter Luft, insbesondere in stark industrialisierten Gebieten, kann die Atemwege reizen und zur Entstehung von COPD beitragen.

Eine Person fördert eine Ursache des COPD indem sie Zigaretten raucht, diese werden dann in einen Aschenbecher gelegt

Genetische Faktoren: Alpha-1-Antitrypsinmangel

Der angeborene Alpha-1-Antitrypsinmangel ist eine genetische Störung, die das Risiko für die Entwicklung von COPD erhöhen kann. Alpha-1-Antitrypsin ist ein Enzym, das in der Leber produziert wird und in der Lunge dazu dient, das Lungengewebe zu schützen.

Bei Menschen mit einem Alpha-1-Antitrypsinmangel ist dieses schützende Enzym in geringeren Mengen vorhanden oder in einer weniger wirksamen Form. Als Ergebnis sind die Lungen anfälliger für Schäden durch die körpereigenen Enzyme, was zu einem beschleunigten Abbau von Lungengewebe führen kann.

Die Diagnose eines Alpha-1-Antitrypsinmangels kann daher bei Patienten mit COPD von Bedeutung sein, da sie eine gezielte Therapie und Maßnahmen zur Verlangsamung des Krankheitsverlaufs erfordern. Dies kann die Verabreichung von Alpha-1-Antitrypsinersatztherapien umfassen, um den Mangel auszugleichen und die Lungengesundheit zu erhalten.

Was ist COPD?

Was ist COPD? Krankheitsarten und -verlauf

COPD ist zunächst eine Sammelbezeichnung für zwei Hauptarten von Lungenerkrankungen: chronische Bronchitis und Lungenemphysem. Bei beiden Formen handelt es sich um chronische Erkrankungen, die die Atemwege und die Lungenfunktion im Laufe der Zeit beeinträchtigen.

Chronische Bronchitis

Bei chronischer Bronchitis sind die Bronchien dauerhaft entzündet und produzieren übermäßigen Schleim. Dieser Schleim führt zu einem anhaltenden Husten und verengt die Atemwege, was das Atmen erschwert.

Lungenemphysem

Ein Lungenemphysem ist gekennzeichnet durch die Zerstörung Lungenbläschen am äußersten Ende der Bronchien, den sogenannten Alveolen. Dadurch verlieren die Lungen an Elastizität, was zu Atemnot führt. Die Lungen können nicht mehr ausreichend Sauerstoff aufnehmen, und es entsteht ein Gefühl der Kurzatmigkeit.

Arzt berät Betroffenen zu COPD

Ähnlichkeiten und Unterschiede zu Asthma

Asthma und COPD sind zwei unterschiedliche Lungenerkrankungen, die jedoch einige Ähnlichkeiten aufweisen und in gewisser Weise miteinander in Verbindung stehen. Beide Erkrankungen sind chronisch und können zu Atembeschwerden führen. Auch die Symptome ähneln sich: Atemnot, Husten und vermehrter Auswurf.

Asthma wird oft als entzündliche Erkrankung der Atemwege betrachtet, die durch Reizstoffe wie Allergene oder Infektionen ausgelöst wird. COPD hingegen entwickelt sich in der Regel aufgrund von langfristigem Tabakrauch oder anderer schädlicher Inhalationsstoffe. Ein wesentlicher Unterschied liegt in der Reversibilität der Atemwegsverengung. Bei Asthma sind die Atemwegsprobleme oft reversibel, was bedeutet, dass die Verengung durch Medikamente oder andere Maßnahmen rückgängig gemacht werden kann. Bei COPD ist die Atemwegsverengung in der Regel nicht vollständig reversibel und verschlechtert sich im Laufe der Zeit.

Die Diagnose von Asthma und COPD erfolgt anhand unterschiedlicher Kriterien, darunter Lungenfunktionstests, Symptome und Krankengeschichte. Auch die Behandlung unterscheidet sich. Bei Asthma werden entzündungshemmende Medikamente wie Kortikosteroide eingesetzt, um Entzündungen zu reduzieren, während bei COPD oft bronchienerweiternde Medikamente und Sauerstofftherapie angewendet werden. Menschen mit Asthma haben ein leicht erhöhtes Risiko, im Laufe ihres Lebens auch an COPD zu erkranken, insbesondere wenn sie Raucher sind oder anderen Risikofaktoren ausgesetzt sind.

Was tun bei Verdacht auf COPD?

Was tun bei Verdacht auf COPD?

Wenn der Verdacht auf COPD besteht oder diese Lungenerkrankung diagnostiziert wurde, ist es entscheidend, sofort geeignete Schritte zu unternehmen. COPD ist eine ernsthafte Gesundheitsstörung, die eine sorgfältige Diagnose und Therapie erfordert. Wir erläutern Ihnen die wichtigsten Schritte, falls Verdacht auf COPD bei Ihnen besteht.

Ärtztin legt pflegebedürftigem Patienten mit Verdacht auf COPD eine Sauerstoffmaske an

Verdacht auf COPD: Schritte zur Diagnose

1. Konsultieren Sie einen Arzt:

Wenn Sie Symptome wie anhaltenden Husten, vermehrten Auswurf, Atemnot oder eingeschränkte körperliche Belastbarkeit bemerken und der Verdacht auf COPD besteht, sollten Sie unverzüglich einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen. Ihr Hausarzt oder eine Fachärztin für Lungenheilkunde (Pneumologe) sind in der Regel die ersten Ansprechpartner.

2. Anamnese und Untersuchungen:

Der Arzt wird Sie nach Ihrer Krankengeschichte fragen und eine körperliche Untersuchung durchführen. Hierbei wird auch Ihre Lungenfunktion getestet, in der Regel mithilfe einer Spirometrie. Diese einfache Atemtestmessung kann Hinweise auf eine beeinträchtigte Atemfunktion geben.

3. Bildgebende Verfahren:

In einigen Fällen können bildgebende Verfahren wie Röntgenaufnahmen oder Computertomografien (CT) der Lunge erforderlich sein, um das Ausmaß der Lungenschädigung zu beurteilen.

4. Weitere Tests:

Zusätzliche Tests, wie Blutuntersuchungen und Arteriengasanalysen, können Informationen über den Sauerstoff- und Kohlendioxid-Gasaustausch in Ihrem Blut liefern.

Nach der Diagnose

1. Behandlungsplan erstellen:

Wenn die Diagnose auf COPD lautet, wird Ihr Arzt oder Ihre Ärztin einen individuellen Behandlungsplan erstellen. Dieser kann Medikamente zur Erweiterung der Atemwege, Atemtherapie und möglicherweise Sauerstofftherapie umfassen.

2. Lebensstiländerungen:

Rauchen ist einer der Hauptauslöser von COPD. Daher ist das Aufgeben des Rauchens entscheidend, um das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen. Lebensstiländerungen wie eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung können ebenfalls zur Verbesserung der Atemfunktion beitragen.

Nach der Diagnose Herzinfarkt, gibt der Patient das Rauchen auf und symbolisiert dies, indem er eine Zigarette in der Mitte durchbricht

3. Überwachung und Selbstmanagement:

COPD erfordert oft eine langfristige Betreuung. Sie sollten regelmäßige Kontrolluntersuchungen bei Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin wahrnehmen und Ihr Selbstmanagement im Blick behalten. Dies umfasst die richtige Anwendung von Medikamenten und Atemübungen.
Die Diagnose von COPD kann beängstigend sein, aber sie ist der erste Schritt zur richtigen Behandlung. Mit einer adäquaten medizinischen Betreuung und einer gesunden Lebensweise können Sie die Symptome kontrollieren und die Lebensqualität verbessern. Es ist wichtig, eng mit Ihrem medizinischen Team zusammenzuarbeiten, um die bestmögliche Versorgung und Unterstützung zu erhalten.

Pflegebedarf bei COPD

Pflegebedarf bei COPD: Feststellung und Inanspruchnahme von Leistungen

Schritt 1: Ärztliche Diagnose und Pflegegradfeststellung

Der erste Schritt besteht wie bereits geschildert darin, die Diagnose von COPD durch einen Arzt zu bestätigen. Die Diagnose und der Schweregrad der Erkrankung sind wichtig für die folgende Feststellung des Pflegegrades. Diese erfolgt in Deutschland durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MD) oder durch MEDICPROOF, abhängig von der Art der Krankenversicherung (gesetzlich oder privat). Hierbei wird der individuelle Pflegebedarf bewertet und ein Pflegegrad zwischen 1 und 5 festgelegt. Menschen mit COPD können je nach Schweregrad unterschiedliche Pflegegrade erhalten.

Schritt 2: Antragstellung bei der Pflegekasse

Sobald der Pflegegrad festgestellt ist, erhalten Sie einen schriftlichen Bescheid und können Leistungen bei Ihrer Pflegekasse beantragen. Bitte beachten Sie, dass bei vielen Leistungen erst ab Pflegegrad 2 ein Anspruch besteht. Die Antragstellung kann schriftlich oder online erfolgen. In diesem Antrag sollten Sie die benötigten Pflegeleistungen für die Bewältigung des Alltags aufgrund Ihrer COPD-Symptome darlegen. Diese können Pflegegeld, Pflegesachleistungen, Tages- oder Kurzzeitpflege, Pflegehilfsmittel und weitere Leistungen umfassen, je nach Pflegegrad.

Es kann hilfreich sein, dem Antrag ein ärztliches Attest beizufügen, das die Schwere Ihrer COPD und die Notwendigkeit von Pflegeleistungen bestätigt.

Schritt 3: Regelmäßige Überprüfung

Ihr Pflegegrad wird in regelmäßigen Abständen überprüft, um sicherzustellen, dass er weiterhin Ihren Bedürfnissen entspricht. Bei Veränderungen in Ihrer Pflegesituation oder dem Gesundheitszustand ist es wichtig, dies Ihrer Pflegekasse mitzuteilen, da dies Auswirkungen auf Ihren Pflegegrad und die Leistungen haben kann.

Wo finde ich weitere Informationen?

Wo finde ich weitere Informationen?

Hilfreiche Internetseiten

Für Menschen, die von COPD betroffen sind oder einen Angehörigen haben, bei dem diese Lungenerkrankung diagnostiziert wurde, stellt sich oft die Frage, wo sie Informationen, Hilfe und Unterstützung finden können. Ein wichtiger erster Schritt ist das Gespräch mit dem behandelnden Arzt, da dieser über den Zustand des Patienten am besten informiert ist und entsprechende Ratschläge geben kann. Die Expertise des Arztes ist durch keine Online-Ressource zu ersetzen. Dennoch gibt es Möglichkeiten, sich näher mit dem Thema COPD auseinanderzusetzen und dabei auch auf Online-Quellen zurückzugreifen. Wir empfehlen folgende Internetseiten:

Deutsche Atemwegsliga e.V.

Die Atemwegsliga bietet umfassende Informationen über COPD, aktuelle Forschungsergebnisse und Tipps zur Bewältigung der Krankheit. Diese seit 1979 bestehende Organisation setzt sich zudem für die krankheitsspezifische Fortbildung von medizinischem Fachpersonal und zur Unterstützung von Programmen zur Vorbeugung und Früherkennung ein. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse sollen so ihren Weg in die Praxis finden.

https://www.atemwegsliga.de/

COPD-Deutschland e.V.

Der Verein COPD-Deutschland wurde 2006 gegründet und fokussiert sich vor allem auf Hilfe zur Selbsthilfe. Er organisiert den jährlich stattfindenden Fachkongress Symposium-Lunge, der einen internationalen Austausch zwischen Medizinern, Patienten und Betroffenen fördert. Auf der Webseite finden sich hilfreiche Informationen und Tipps zum Umgang mit COPD, der Behandlung der Krankheit und einem gesundheitsfördernden Umfeld.

https://www.copd-deutschland.de/

Patientenorganisation Lungenemphysem COPD Deutschland

Auf dieser Internetseite können Betroffenen in einen direkten Erfahrungsaustausch treten, sich über Therapiemöglichkeiten und neueste Erkenntnisse der Forschung informieren. Auch das Selbstmanagement und die Therapietreue des Patienten sind hier wichtige Themen.

https://www.lungenemphysem-copd.de/

gesund.bund

Die Webseite gesund.bund ist eine Informationsplattform des Bundesministeriums für Gesundheit in Deutschland. Sie bietet eine breite Palette von Informationen und Ressourcen zu verschiedenen Gesundheitsthemen, darunter auch COPD. Die Seite kann auch in leicht lesbarer und in Gebärdensprache dargestellt werden, sodass Jeder die Möglichkeit hat, die Informationen zu erhalten.

https://gesund.bund.de/chronisch-obstruktive-lungenerkrankung-copd

Pflege bei COPD: Unterstützung durch Angehörige und Pflegedienstleister

COPD beeinträchtigt nicht nur die Atmung der Betroffenen, sondern kann auch erheblichen Einfluss auf andere Lebensbereiche und vor allen Dingen die Lebensqualität haben. In vielen Fällen geht COPD mit einem steigenden Bedarf an Pflege und Unterstützung einher. Dieser kann entweder von Freunden und Angehörigen übernommen, oder durch einen professionellen Pflegedienstleister abgedeckt werden. Da sowohl Körper, als auch Geist mit einer entsprechenden Behandlung keine gravierenden Einschränkungen erleiden, ist speziell ausgebildetes, medizinisches Fachpersonal nicht immer notwendig.

Eine Angehörige einer an COPD erkrankten und pflegebedürftigen Frau unterstützt diese und geht mit ihr spazieren
Konkreter Pflegebedarf bei COPD

Konkreter Pflegebedarf bei COPD

Medikamentenverwaltung

Viele Menschen mit COPD benötigen eine regelmäßige Einnahme von Medikamenten, um ihre Atembeschwerden zu kontrollieren. Pflegekräfte können bei der korrekten Verabreichung dieser Medikamente unterstützen.

Überwachung und Notfallmanagement

Personen mit schwerer COPD sind anfälliger für Atemnotanfälle und Exazerbationen. Pflegekräfte können die Betroffenen überwachen und im Notfall Maßnahmen ergreifen. Auch ein Hausnotruf kann hilfreich sein und Sicherheit geben. Dieser wird in bestimmten Fällen sogar durch die Pflegekasse finanziert.

Atemtherapie

Atemübungen und Atemtherapie können Teil der Pflege sein, um die Atemfunktion zu verbessern. Sowohl Pflegedienstleister als auch Angehörige können darauf achten, dass der Patient diese Übungen korrekt und vor allem regelmäßig durchführt.

Alltagsunterstützung

Pflegekräfte können bei alltäglichen Aufgaben wie Anziehen, Baden und Haushaltsführung helfen, da diese Aufgaben aufgrund von Atemproblemen schwieriger werden können. Außerdem kann es für Betroffene sehr hilfreich ein, wenn Ihnen anstrengende Tätigkeiten, wie beispielsweise das Hochtragen von Einkäufen, abgenommen werden.

Psychosoziale Unterstützung

Die Bewältigung einer chronischen Erkrankung wie COPD kann emotional belastend sein. Pflegekräfte können auch bei der psychosozialen Unterstützung und der Bewältigung von Ängsten und Depressionen helfen. Aufgrund der Symptome und der eingeschränkten Mobilität können Betroffene zudem unter sozialer Isolation leiden, da sie sich zurückziehen. Hier ist es wichtig, ein soziales Netz zu haben oder aufzubauen, Kontakt zu halten und für ausreichende Integration zu sorgen.

Änderung des Lebensstils

Gerade langjährigen Rauchern fällt es oft schwer, ihre ungesunden Gewohnheiten abzulegen. Auch sich mehr zu bewegen, erscheint vielen Menschen wie ein unüberwindbares Hindernis. Hier können Ermutigung und auch liebevolle Strenge beim Selbstmanagement unterstützen.

Eine Pflegerin untersucht eine pflegebedürftige Frau mit OCPD in der 24-Stunden-Pflege

Pflege zu Hause?

Sollte tatsächlich der Fall eintreten, dass ein COPD-Patient seinen Alltag nicht mehr alleine bewältigen kann und ein hohes und zeitlich intensives Maß an Betreuung benötigt, müssen viele Entscheidungen getroffen werden. Wer kann und möchte diese Verantwortung übernehmen? Kann die Pflege in der Wohnung des Patienten erfolgen oder ist ein Umzug von Nöten? Soll die Pflege durch Familie oder Freunde erfolgen, oder Pflegepersonal engagiert werden? Wichtig bei all diesen Fragen ist, dass sie nur gemeinsam beantwortet werden können. Natürlich sollte der oder die Erkrankte im Mittelpunkt des Entscheidungsprozesses stehen, doch gerade, wenn Angehörige einen Teil der Pflege übernehmen, müssen genaue Absprachen getroffen werden, mit denen alle einverstanden sind.

Fällt die Entscheidung zugunsten eines Pflegedienstes, gibt es auch hier einige Aspekte zu beachten. In welchem Umfang soll die Pflege übernommen werden? Übernimmt die Pflegekasse, oder muss aus eigener Tasche finanziert werden? Welche individuellen Wünsche und Bedürfnisse müssen berücksichtigt werden? Darüber hinaus gilt es Referenzen, persönliche Sympathie und Vertragsbedingungen zu prüfen. Wir von Hausengel wissen, wie herausfordernd die Suche nach passender Unterstützung sein kann, und helfen Ihnen gern bei der Suche nach der geeigneten Pflegekraft.

Eine Lupe als Symbolbild für ein Quellenverzeichnis

Weiterführende Informationen zu Krankheitsbildern

Wenn Sie mit uns zufrieden sind, empfehlen Sie uns gerne weiter – denn Pflege ist Vertrauenssache.

200,- € Prämie für Ihre Empfehlung!

Jetzt Prämie sichern!
Erfahrungen & Bewertungen zu Hausengel Holding GmbH
Direkt per

WhatsApp

schreiben
Persönlichen

Beratungstermin

vereinbaren
Anrufen

06424 928370

08:00 bis 18:00 Uhr
E-Mail an

pflegeberatung(at)hausengel.de

schreiben