Politisches »Megathema«: 24h-Betreuung

Andreas Westerfellhaus, Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung, trifft den Nagel auf den Kopf:  »Die 24-Stunden-Betreuung muss […] zu einem Megathema der Politik werden, mit dem Ziel, weder funktionierende Pflegesettings zu zerstören noch prekäre Arbeitsbedingungen und fragwürdige rechtliche Konstellationen zu tolerieren.« Am 17. Mai veröffentlichte Westerfellhaus seine Reformideen für die Pflege in denen er auch explizit die 24-Stunden-Betreuung aufgreift.

 

Selbstbestimmt mit Pflegebedürftigkeit zu leben, bedeutet für die meisten Menschen, so lange wie möglich zu Hause zu wohnen. In seinem Pamphlet zur selbstimmten Pflege betont der Pflegebevollmächtige u.a. die herausragednde Bedeutung der 24h-Betreuung in diesem Zusammenhang.

Rednerpult mit sprechender Person und Einblendung des Pamphlets "Selbstbestimmte Pflege"

Andreas Westerfellhaus stellte die Forderungen in Berlin vor. Als Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung tritt er seit 2014 für die Interessen der Pflegebedürftigen und der zu Pflegenden in Deutschland ein. Er ist Ansprechpartner für alle an der Pflege Beteiligten und platziert die Themen im politischen Raum. Gerade zu diesen Zeiten, in denen immer mehr Pflegebedürftige auf Unterstützung angewiesen sind, sollte die Pflegebranche mehr Beachtung finden. Das wird auch in seinen »Forderungen für eine selbstbestimmte Pflege« deutlich: In der Pflegebranche gibt es eine Menge Handlungsbedarf!

Während des Fachkräftemangels und der herausfordernden Pandemiezeit fangen Betreuungskräfte eine große Last ab, die sonst die pflegenden Angehörigen, ambulante Versorgungsdienste und Seniorenheime zusätzlich tragen müssten. Dennoch arbeiten die zumeist osteuropäischen Betreuungskräfte weit außerhalb des Arbeitszeitgesetzes und in unzulässigen Vertragsmodellen, Auch ihre Qualifikation ist häufig unklar. Westerfellhaus gesteht: »Der Handlungsbedarf ist komplex, aber offensichtlich.«

Hausengel steht hinter Westerfellhaus‘ Forderung zur 24h-Betreuung: »Die 24-Stunden-Betreuung muss deshalb zu einem Megathema der Politik werden, mit dem Ziel, weder funktionierende Pflegesettings zu zerstören noch prekäre Arbeitsbedingungen und fragwürdige rechtliche Konstellationen zu tolerieren.« Er bemängelt weiter die unterschiedlichen Standards der Vermittlungsagenturen. Nicht jeder Anbieter gewährleistet faire Arbeitsbedingungen und Rechtssicherheit, so wie Hausengel es tut. Als erfahrener Wegbegleiter für Pflegebedürftige schließen wir uns den Forderungen von Herrn Westerfellhaus an. Darum arbeiten wir bereits nach dem neuen Branchenstandard DIN SPEC 33454, der eine hohe Versorgungsqualität und Transparenz für alle Beteiligten garantiert und den wir selbst mitgestalten durften. Denn sowohl faire Arbeitsbedingungen als auch Selbstbestimmtheit und Würde sollten keine Privilegien sein.

Aktuelles rund um Pflege
Einblicke hinter die Kulissen,
Ankündigungen und Events
Alle News
Eine farbige Pflegefachkraft freut sich über die Auszeichnung

Auszeichnung des F.A.Z.-Instituts für Hausengel: „Deutschlands begehrteste Arbeitgeber“

Qualifizierte und engagierte Fachkräfte werden stark nachgefragt und sind gleichzeitig schwer zu finden. Dies gilt für viele Branchen, aber insbesondere die Pflegebranche ist von einem...

Cover mit der Aufschrift Wir: Manifest für eine menschliche Pflege und Frau mit Megaphon

Es ist längst Zeit. WIR! Stiftung: Manifest für eine menschliche Pflege

Eine würdevolle und individuelle Versorgung pflegebedürftiger Menschen ist eine große Herausforderung – in jedem Einzelfall in den Familien als auch aus gesamtgesellschaftlicher Sicht. In drei von...

Weltalzheimer-Tag 2021: Demenz – Genau hinsehen!

Wo sind die Schlüssel? Wer war nochmal diese junge Frau? Und wo ging doch gleich der Fernseher an? – Weltweit sind rund 55 Millionen Menschen an Demenz erkrankt. Die Krankheit hat viele Gesichter und...

Wenn Sie mit uns zufrieden sind, empfehlen Sie uns gerne weiter – denn Pflege ist Vertrauenssache.

100,- € Prämie für Ihre Empfehlung!

Jetzt Prämie sichern!