Pflegestärkungsgesetz II: Milliarden mehr für die Pflege Ist damit alles geklärt?

Seit einigen Tagen liegt der Referentenentwurf für das zweite Pflegestärkungsgesetz vor. Neben einer Neudefinition des Pflegebedürftigkeitsbegriffs und einer Umstellung der Pflegestufen will die große Koalition Milliarden Euro mehr ins System pumpen als bisher bekannt. Aber was ändert sich für die unzähligen Haushalte in Deutschland, die derzeit in Deutschland durch Betreuungspersonen in häuslicher Gemeinschaft versorgt werden? Oder für die Betreuungspersonen selbst? Noch lange nicht genug.

Hausengel News Logo

Betreuung in häuslicher Gemeinschaft ist ein unverzichtbarer Baustein im modernen Pflege- und Betreuungsmix und bildet die dritte Säule der Versorgung betreuungs- und pflegebedürftiger, vor allem alter und demenziell veränderter Menschen. Die Zahl der Haushalte, die eine solche Versorgungsform in Anspruch nehmen, wird auf mindestens 200.000 geschätzt. Weiteren Schätzungen zufolge sind diese zumeist aus Osteuropa stammenden Betreuungskräfte zu 90 % illegal tätig. Nur etwa 10 % werden durch seriöse Agenturen in Haushalte vermittelt. Das zweite Pflegestärkungsgesetz bietet die große Chance, auch bislang illegale Formen von Betreuung in häuslicher Gemeinschaft durch finanzielle Förderung und Qualitätsanforderungen in die Legalität zu überführen.

Beachtung der Betreuungspersonen in häuslicher Gemeinschaft essentiell

Die Versorgung in häuslicher Gemeinschaft findet in dem Gesetzentwurf zum Pflegestärkungsgesetz II zwar Beachtung, doch diese geht Simon Wenz, Geschäftsführer der Hausengel Betreuungsdienstleistungen GmbH und Branchenexperte, nicht weit genug: „Wir begrüßen sehr, dass die Betreuung in Privathaushalten in dem Entwurf beachtet wird. Mir persönlich geht das jedoch nicht weit genug. Wir müssen umdenken und die Betreuungspersonen in den Fokus nehmen, ihnen eine Stimme geben und sie mit einbinden. Ich würde mir von der Regierung wünschen, dass die Betreuungskräfte aus Osteuropa noch stärker erkannt und anerkannt werden. Nur wenn wir ihnen die verdiente Fairness entgegen bringen, wird Deutschland weiterhin mit ihrer Hilfe die Versorgung in Deutschland sicherstellen können.“

Dies impliziert auch, dass im Rahmen regelmäßiger Qualitätssicherungsmaßnahmen die Betreuungskräfte, die vermittelnden Agenturen und die Pflegekassen gemeinschaftlich zusammen arbeiten sollten. Insbesondere bei Schulungsangeboten, die derzeit bereits für Angehörige und Ehrenamtliche geplant sind, sollten Betreuungskräfte einbezogen werden.

Aktuelles rund um Pflege
Einblicke hinter die Kulissen,
Ankündigungen und Events
Alle News
Baustelle in Heskem mit Bagger und Raupe

Erster Spatenstich für Generationenpark-Projekt in Heskem-Mölln

Im Ebsdorfergrund entsteht ein neues Wohnquartier, in dem generationenübergreifendes Miteinander gefördert wird. Jetzt hat die Erschließung des Baugeländes begonnen. Hier entstehen rund 35 Bauplätze...

Erster Platz Pflege-Vermittler beim Kundenservice

Hausengel erhält erneut Auszeichnung für den besten Kundenservice!

Im Rahmen der unabhängigen Studie „Deutscher Kunden-Award 2020/21“ der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) erhält die Hausengel Unternehmensgruppe  erneut eine Auszeichnung für...

Corona-Schnelltest des Arzeneimittelherstellers Medice

Hausengel verstärkt Schutzmaßnahmen gegen Corona: Schnelltests und Masken für Betreuungskräfte

Ein adäquater Selbst- und Fremdschutz ist bei der Versorgung der Hochrisikogruppe älterer und pflegebedürftiger Menschen unerlässlich. Um Infektionsrisiken zu minimieren, ist die Betreuung...

Wenn Sie mit uns zufrieden sind, empfehlen Sie uns gerne weiter – denn Pflege ist Vertrauenssache.

100,- € Prämie für Ihre Empfehlung!

Jetzt Prämie sichern!