Corona-Schnelltest Corona-Schnelltest

Das sagen Familien über uns

Erfahrungsbericht aus dem Allgäu

Wir haben mit Herrn Vetter über die Betreuung seines Vaters gesprochen und freuen uns sehr über diesen ausführlichen Erfahrungsbericht, der vielleicht auch Ihnen einen Einblick in das Leben mit einem Huasengel geben kann und wie die Zusammenarbeit mit uns laufen kann. Lesen Sie im Interview mehr über diese persönliche Hausengel-Geschichte. Weitere Kundenstimmen und Meinungen zu Hausengel können Sie außerdem auch hier nachlesen. 

»Eine Betreuung durch Hausengel ist sicherlich das Beste«

Warum haben Sie sich für eine 24-Stunden-Betreuung zuhause entschieden?

Zum Startzeitpunkt der Betreuung haben meine beiden Eltern noch gelebt und haben sich bis zu diesem Zeitpunkt als Team noch sehr gut selbst versorgen können. Der Punkt der Entscheidung kam, als mein Vater für einige Wochen ins Krankenhaus musste und meine Mutter mit einer beginnenden leichten Demenz sich nicht mehr alleine sicher versorgen konnte. Meine Eltern haben ein ausreichend großes Haus, wo wir unserer Betreuung ein eigenes Zimmer mit eigenem Bad zur Verfügung stellen können. Das Haus ist altersgerecht eingerichtet mit Treppenlift. Und natürlich ist es für alte Menschen schöner, daheim wohnen bleiben zu können als ins Altersheim zu kommen.

Für wen ist der Hausengel im Einsatz? Beschreiben Sie kurz die betreute Person.

Nachdem meine Mutter zwischenzeitlich verstorben ist, ist Hausengel mittlerweile nur noch für meinen Vater im Einsatz. Er wird aktuell 97 Jahre alt und ist geistig noch ziemlich fit. Er kann sich noch sehr gut selbst beschäftigen mit seiner großen Leidenschaft, dem Aquarellmalen und Lesen. Das Lesen wird aktuell schwieriger, da die Augen langsam etwas Schwierigkeiten machen. Man kann mit ihm noch sehr gut diskutieren und aktuelle Themen besprechen, für die er sich noch sehr interessiert. Eine große Freude hat er an Enkeln und Urenkeln. Er braucht zum Gehen Stöcke oder einen Rollator und Dank Treppenlift im Haus geht das noch ganz gut. Beim An- und Ausziehen lässt er sich seit einigen Wochen zur Sicherheit von unserem Hausengel unterstützen, auch wenn er unter der Dusche ist.

Seit wann nehmen Sie Hausengel in Anspruch?

Hausengel ist seit April 2019 bei meinen Eltern im Einsatz.

Wie sind Sie auf Hausengel aufmerksam geworden?

Im Familienkreis war Hausengel bereits im Einsatz und von dort haben wir auch die Weiterempfehlung erhalten.

Was würden Sie einer Familie raten, die ebenfalls eine 24-Stunden-Betreuung sucht?

Das Wichtigste ist natürlich, die zu betreuenden Personen erstmal von dem Schritt zu überzeugen. Wir haben das mit den Eltern ca. 2-3 Jahre vorher immer wieder thematisiert und dann auch einen Zeitpunkt definiert, ab dem das dann zum Tragen kommt. In unserem Fall war das eben der Aufenthalt meines Vaters im Krankenhaus, wodurch klar war, meine Mutter kann das dann nicht mehr alleine bewältigen. Das ist natürlich individuell sehr verschieden. Wir bekommen aber im Umkreis immer wieder mit, dass der Schritt zu spät vollzogen wird und es für die notwendige Umgewöhnung dann eher schwieriger wird. Und hier ist eine Unterstützung und sicherlich auch gutes Zureden und Organisieren durch das Umfeld (in unserem Fall durch mich als kümmernden Sohn) wichtig.

Warum haben Sie sich für Hausengel als Vermittlungsagentur entschieden?

Wir haben uns hierzu auch im Bekanntenkreis über die Erfahrungen ausgetauscht. Die uns vorliegenden Erfahrungen aus der Familie waren schon vor 3 Jahren sehr überzeugend und haben zur Entscheidung geführt. Auch die sehr professionelle Erstberatung und die Kundenbetreuung für alle organisatorischen Fragen hat von Anfang an sehr gut funktioniert.

Sind Sie gut beraten worden?

Ja, sehr gut!

Wie empfinden Sie den Kontakt zu den beratenden Hausengel-Mitarbeiterinnen?

Naturgemäß hat man im Lauf von 3 Jahren hier auch mal einen personellen Wechsel. Wir waren durchweg mit den Betreuerinnen sehr zufrieden, die sich den Anliegen und den organisatorischen Herausforderungen immer sehr freundlich und zuvorkommend gewidmet haben. Unsere aktuelle Betreuerin toppt das alles, der Service, die Schnelligkeit, die Zuverlässigkeit und große Sympathie, die wir hier erleben, ist außergewöhnlich.

Was haben Sie gedacht, kurz bevor Ihr erster Hausengel angereist ist?

Wir waren natürlich schon sehr gespannt. Es ist ja nicht einfach, gerade für ein Ehepaar, das sich noch ganz gut selbst versorgt hatte, plötzlich einen „fremden“ Menschen im Haus zu haben und damit nie mehr ganz alleine im Haus zu sein. Also Spannung und sicherlich auch ein bisschen Aufregung bei meinen Eltern.

Wie war die erste Begegnung mit Ihrer Betreuungskraft?

Wir hatten damals sicherlich großes Glück mit unserer ersten Betreuerin. Dana war eine Frohnatur, die einerseits den Haushalt solide übernommen hat und andererseits tolle Stimmung ins Haus brachte. Nicht zuletzt konnte sie mit meinem Vater große politische Diskussionen führen, das hat beiden Spaß gemacht. Das hat sowohl meinen Eltern einen guten Einstieg in die neue Situation verschafft und mir als organisierendem Sohn ein gutes Gefühl gegeben.

Wie klappt es mit der Verständigung?

Die Verständigung ist natürlich sehr abhängig von der jeweiligen Betreuungskraft. Die Kommunikation in grundsätzlichen Dingen funktioniert durchgängig sehr ordentlich. Wenn es um Konversation geht, sind die Fähigkeiten aber auch unterschiedlich gut.

Welche Aufgaben hat Ihr Hausengel übernommen?

Die komplette Haushaltsführung, Einkaufen, Kochen, Essen herrichten und unter Tags einen sorgenden Blick auf meinen Vater, wenn er z.B. in den Garten geht, dass er die 2 Stufen dorthin am Arm begleitet wird. Mittlerweile auch gewisse Unterstützungstätigkeiten oder einfach ab und zu schauen, ob mein Vater im Bad alles alleine schafft oder mal eine helfende Hand nötig ist. Immer wieder sein Glas Wasser auffüllen und ihn erinnern, dass er genügend trinkt und ihm zum Essen seine Tabletten mit hinzustellen.

Was gefällt Ihnen an der Anwesenheit eines Hausengels zuhause und was vielleicht nicht so?

Mir als organisierendem Sohn und der ganzen Familie bringt das natürlich eine enorme Entlastung und auch ein sicheres Gefühl, dass es meinem Vater gut geht und er im Notfall jemand vor Ort im Haus hat, der helfen kann oder auch bei Bedarf weitergehende Hilfe organisiert. Mein Vater ist sehr gut versorgt und das Zusammenleben funktioniert sehr gut. Natürlich ist es für die Familie eine Umstellung, wenn der Vater besucht wird, dass hier unser Hausengel mit am Tisch sitzt und natürlich auch Gastgeber ist oder wenn mein Vater zu jemand in die Familie eingeladen wird, dass auch unser Hausengel selbstverständlich mit eingeladen wird. Wir haben sogar 2 Weihnachten als Familie bei unserem Vater daheim feiern können (1 Jahr musste coronabedingt ausfallen, da war mein Vater mit seiner Betreuerin alleine daheim), meine Frau hat die komplette Küche organisiert und gekocht, unser Hausengel war sozusagen Heiligabend und die Feiertage mit eingeladen, mit der Familie Weihnachten zu feiern. Das war beide Male sehr schön und hat auch bei den beiden Betreuerinnen einen sehr guten Nachhall gehabt und ist sehr gut angekommen.

Gibt es eine Betreuungskraft, die Ihnen besonders in Erinnerung ist? Wenn ja, warum?

Das war sicherlich unsere allererste Betreuerin Dana, die sehr lange Zeit immer wieder zu meinem Vater kam. Sie war eine besondere Frohnatur und hat einfach für gute Stimmung gesorgt.

Erzählen Sie von Ihrem schönsten Hausengel-Moment. Vielleicht hatten Sie einmal ein gemeinsames Erlebnis, was lustig oder bewegend war?

Ich denke es waren die beiden Weihnachtsfeste, die wir als Familie gemeinsam mit meinem Vater und der Betreuerin gefeiert haben. Das war einfach schön und wir konnten uns damit sicherlich auch ein wenig bei der Betreuerin emotional bedanken. Sie war dabei sozusagen als gerngesehener Gast mit dabei.

Gibt es sonst noch etwas, was Sie uns oder anderen Familien gerne mit auf den Weg geben würden?

Wenn es die Wohnsituation einigermaßen ermöglicht, ist eine Betreuung durch Hausengel in den eigenen 4 Wänden sicherlich das Beste, was man sich als alter Mensch oder als Kinder für die Eltern wünschen kann.