Wie osteuropäische Betreuungskräfte systematisch ausgebeutet werden - Die Hausengel GmbH zeigt: Es geht auch anders!

Immer aktuell mit Hausengel | Geschrieben am 12.10.2010

Ein TV-Beitrag in der Sendung „Geld & Leben“, die am 11. Oktober 2010 im Bayerischen Fernsehen lief, zeigte anschaulich die Praktiken von sogenannten Entsendefirmen.

 

 

Ein TV-Beitrag in der Sendung „Geld & Leben“,  die am 11. Oktober 2010 im Bayerischen Fernsehen lief, zeigte anschaulich die Praktiken von sogenannten Entsendefirmen.

„Für ihren pflegebedürftigen Vater wollte diese Frau eine Betreuungskraft aus Polen legal beschäftigen - und wurde dabei fast in die Illegalität gedrängt,“ so begann der TV-Beitrag über Pflegekräfte aus Osteuropa. Seine Kernthese: Sogenannte Entsendefirmen, die Osteuropäerinnen in deutsche Familien entsenden, und die dort hilfe- oder pflegebedürftige Personen  betreuen, werden systematisch abgezockt. Die Familien müssen um die 2.000 Euro für die Rund-um-die-Uhr-Betreuung ihres Angehörigen zahlen. Den polnischen Betreuungskräften zahlen die Agenturen gerade mal einen Bruttolohn von 250 Euro. Mit abgabefreien Spesen erhält die Betreuungskraft ungefähr 750 Euro im Monat, Sozialabgaben und Rentenkassenbeiträge werden jedoch nur auf die 250 Euro Bruttolohn gezahlt.

Die Folgen für die polnischen Arbeitnehmer sind zu geringe Beiträge in die Sozialkassen, die nicht dem entsprechen, was eigentlich abgeführt werden müsste, und damit eine zu geringe Rente später. Ein solches Vorgehen ist schlichtweg illegal. Der Trick der Entsendungs-Agenturen: Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland wird umgangen, indem die Auftraggeber unterschreiben sollen, dass die polnischen Frauen nur Haushaltshilfen sind. Damit wird die Verantwortung auf die Angehörigen abgeschoben, bei einer Kontrolle müssten sie haften.

Es gibt eine optimale, praktikable und bezahlbare Lösung – das Hausengel-Modell

Dass es auch anders geht, zeigt die Hausengel GmbH aus dem Hessischen Ebsdorfergrund, die eine bundesweite Rund-um-die-Uhr-Versorgung durch qualifizierte und besonders geschulte Franchisenehmer anbietet. Fast 3.000 selbständige Franchisenehmer, die in Deutschland versichert und bei allen relevanten Behörden – einschließlich des Finanzamts – gemeldet sind, betreuen ihre Kunden in der gesamten Bundesrepublik. Die Betreuungskräfte als Franchisenehmer haben alle Freiheiten der unternehmerischen Selbständigkeit: Sie entscheiden, welche Aufträge sie annehmen und zu welchen Konditionen sie die Vereinbarungen mit den betreffenden Familien treffen. Das bedeutet, dass sie unter anderem selbst entscheiden, was sie verdienen und welche Tätigkeiten sie ausführen. Darüber hinaus können sie auch eigenständig Kooperationen mit Pflegediensten, weiteren Dienstleistern, Haushaltshilfen oder anderen Betreuungskräften eingehen. Die Franchisenehmer sind deutschen Selbständigen gleich gestellt und treten selbständig am Markt auf.

 „Unsere Franchisenehmer gewinnen fast alle Neukunden durch Empfehlungen. Das zeigt uns, wie zufrieden die Familien mit der Dienstleistung der Franchisenehmer sind“, macht Simon Wenz, Geschäftsführer der Hausengel GmbH, deutlich.

 

Über die Hausengel GmbH

Die Hausengel GmbH ist ein deutsches Familienunternehmen mit Sitz in Ebdorfergrund-Heskem vor den Toren Marburgs, das sich auf die Information, Beratung und Vermittlung von europäischen Betreuungskräften spezialisiert hat.  

 

Pressekontakt:

Juliane Schneider
Tel.: 06424 - 92 83 746
E-Mail: schneider@hausengel.de